Die Wahrheit über die CL-Halbfinals

So kann mans natürlich auch machen, zwei Viererlinien aufstellen, das Fußballspielen aufgeben und das Glück pachten. Das vermutlich teuerste Ensemble der Welt hat zum Fußball nichts weiter beizutragen als die Wiederauflage des italienischen Catenaccio, und das im Mutterland der Fußballs. Das Ergebnis, heißt es immer, rechtfertigt jedes Defensivverhalten und den langweiligen Fußball. Das ist Quatsch. Wenn man schon seine Zeit opfert, dann will man doch wenigstens was dafür sehen. Sonst kann ich auch ins Ballett gehen. Dort wirkt das dann wenigstens nicht so angestrengt, wenn sie sich bewegen. Chelsea hatte aber nicht nur spielerisch nichts auf der Pfanne, sie mußten sich trotz des Betons, den sie hinten angerührt hatten, sich ein ums andere Mal auf die Gunst eines an diesem Tag offenbar schlecht gelaunten Fußballgottes verlassen, der mal so richtig den Spielverderber geben wollte. Dreimal mußte das Aluminium aushelfen, und selbst reichte den Blues ein einziger guter Spielzug, um das notwendige Tor zu erzielen. Barcelona deshalb abzuschreiben oder zu behaupten, deren Zeit wäre vorbei, zeugt aufgrund des Spielverlaufs von nicht sehr viel Fußballverstand, derart überlegen waren die Katalanen, und das wäre auch jemanden aufgefallen, der noch nie Fußball geguckt hat. Natürlich kann auch Barcelona verlieren, aber das Spielsystem wird den anderen überlegen bleiben, und vor allem hat es die Sympathien auf seiner Seite, denn dieser das Spiel dominierende Rasenschach wird vermutlich nie wieder diese Blüte erreichen wie bei Barcelona, weil die mit Xavi, Iniesta und Messi die Spieler dafür haben. Dieses Spiel jedenfalls war eine Beleidigung des guten Geschmacks, ebenso wie das andere Halbfinale, dort aber aus anderen Gründen, denn sowohl Bayern als auch Real spielten keinen guten Fußball. Die Spannung ergab sich zwangsläufig aus der Konstellation, denn schließlich würde eine Mannschaft aus dem Wettbewerb fliegen. Symptomatisch war dann die Elfmeterausbeute der beiden Mannschaften. Da hätte vermutlich jede Zweitligamannschaft eine bessere Figur abgegeben. Von zwei Mannschaften, deren simples Konzept darin besteht, auf die individuelle Klasse von Stars zu setzen und zu hoffen, daß die einen guten Tag erwischen, hat eine zwangsläufig gewinnen müssen. Verdient hat es keine weiterzukommen und nun auf einen Gegner zu treffen, der zur Hälfte mit einer B-Mannschaft nach München anreisen muß, weil etliche Spieler aufgrund ihrer üblen Spielweise in Barcelona gesperrt sind, also leichte Beute sein werden, so daß ich mir dieses Spiel nicht angucken werde, von dem ich jetzt schon weiß: Es wird unattraktiv, und auch wenn man es nicht für möglich hält, es wird in jedem Fall die blödere Mannschaft gewinnen.