Die Wahrheit über den 21. Spieltag

Beim BVB ist die schöne Serie gerissen, und natürlich ausgerechnet gegen einen mittelmäßigen Gegner, der in der Meisterschaft keine Rolle mehr spielen wird, nämlich gegen Stuttgarter, die seit dem Weggang von Babbel fleißig wie Eichhörnchen einen Punkt nach dem anderen sammeln. Jetzt auch beim Club, wo die Schwaben den fünften Sieg in Folge einsackten. Aber gut, ich mache jetzt den VfB schlechter als er ist, aber wer den Dortmundern diesen schönen Lauf und den Anschluß nach noch weiter oben vermasselt, der kann schließlich nicht mit meiner Sympathie rechnen, auch wenn ich leider sagen muß, daß die Dortmunder sich selber geschlagen haben, denn so frei und unbedrängt wie Valdez vor Lehmann kam, nur um ihn anzuschießen, das ist schon eine Kunst, ganz zu schweigen von zwei krassen Schnitzern der Schwarzgelben, die man auch erstmal hinkriegen muß. Aber okay okay, ich hör schon auf, und ich gebe zu, daß Stuttgart keine Luschenmannschaft ist, denn wer einen Hleb in seinen Reihen hat, der so präzise Pässe spielen kann wie den zum 1:0 gegen Dortmund… Dort vermutet man jedenfalls schon Voodoo, denn in Stuttgart fehlte Sven Bender, der zuverlässige Abräumer vor der Abwehr, der so aussieht, als würde er noch von Muttern gefüttert werden. Er wurde jetzt zum Glücksbringer, aber es kann auch sein, daß die nun in die Mannschaft zurückdrängenden Langzeitverletzten das so gut funktionierende Mannschaftsgefüge wieder durcheinanderbringen. Man weiß es nicht. Daß Klopp allerdings Dede schon seit Wochen auf der Bank schmoren läßt, da geht er eindeutig zu weit, denn Dede ist einfach immer noch der beste Linksaußen, der für jede Mannschaft eine Verstärkung wäre. Wenn es nächsten Samstag nach München geht, wird allerdings auch ein Dede nicht viel ausrichten können, denn die Bayern sind z.Z. nicht aufzuhalten, jedenfalls gibt es gerade keinen geeigneten Gegner, der ihnen Paroli bieten könnte, schon gar nicht Wolfsburg, wo man sich mit Lorenz-Günther Köstner eine Schlaftablette geholt hat, der kaum in der Lage sein wird, das auseinanderdriftende Gefüge der Wölfe wieder zu kitten. Grafite verschoß nicht nur einen Elfer auf lächerliche Weise, mit seiner Hilfe kam auch der Führungstreffer der Bayern zustande, abgesehen davon, daß sich die Wolfburger ziemlich stümperhaft anstellten und von Glück sagen können, daß sie noch relativ glimpflich davongekommen sind. Die Heynckes-Truppe leistete sich dagegen einen kleinen Ausrutscher bei den tapferen Bochumern, die immerhin einen Punkt holten, an den nicht mal Heiko Herrlich geglaubte hatte. Und auch der dritte im Bunde stolperte zugunsten der Bayern. Angeblich ist Schalke in Freiburg um einen regulären Treffer betrogen worden, und Magath meckerte, daß sich eben immer jemand freuen wird, solange der Fernsehbeweis nicht eingeführt worden sei, und da kann ich nur sagen: Stimmt, ich jedenfalls habe mich gefreut für die Freiburger, die auch mal wieder einen Punkt verdient haben, und die sogar noch zwei mehr bekommen hätten, würde es nach mir gehen. Sehr schön war, daß Hamburg schon wieder gepatzt hat. Erst Van Nistelrooy kaufen und dann eine 3:1-Führung in Köln verspielen. Das hat was.