Die Wahrheit über den 28. Spieltag

Hat Bremen endlich seine Krise überstanden? Sieht so aus. 5:1 zu Hause gegen Schalke ist ziemlich heftig und macht deutlich, daß Bremen wieder zurück ist im Kampf um Platz 2. Denn nur noch der ist vakant. Die Bayern stehen einsam und allein auf Platz eins. Niemand stört sie dort und niemand will was von ihnen. Eigentlich ist das eine ganz traurige Existenz. Zum Sieg verdammt zu sein, und wenn sie dann mal ein Spiel in den Sand setzen ist die Häme groß. So gesehen täten mir die Bayern wirklich leid, wenn ich nicht was anderes zu tun hätte, und davon gibt es genug. Außerdem haben sie jede Menge Glück, wie in Getafe, als der spanische Torhüter Toni den Ball vor die Füße legte, damit der nur noch einzuschieben brauchte. Manchmal hat man wirklich das Gefühl, als ob der Gegner ebenfalls viel Mitleid mit den Bayern hat und sie deshalb großzügig beschenkt. Und die Bayern nutzen diese Schwäche sehr prollig aus. Jedenfalls ist es nur von mäßigem Interesse, was die Bayern ganz da oben treiben, Spannung herrscht ab Platz zwei, und da haben die Bremer jetzt die Nase vorn, denn nicht nur Schalke schwächelt, sondern auch die Hamburger und die Leverkusener. Mit dem Formtief von Bernd Schneider scheint auch die gesamte Bayer-Truppe auseinanderzufallen. Zumindest ist es eine Kunst, sich von den ja nicht gerade überragenden Dortmundern in den letzten drei Minuten plus Nachspielzeit zwei Tore einschenken zu lassen, wie vor einer Woche geschehen. Aus der schwarzgelben Sicht war es wie ein Wunder, und Wunder müssen gewürdigt werden. Keine Ahnung, wann den Dortmundern so etwas schon mal gelungen ist, aber solche last-minute-Tore müssen ja erzwungen werden, und daß der Wille dazu da war, hat mich sehr erstaunt, denn die in der Regel eher träge Spielweise drängt einen solchen Eindruck nicht gerade auf. Seit Huub Stevens seine Demission zum Saisonende bekannt gegeben hat, steckt auch bei den Hamburgern der Wurm drin. Mit den Dortmundern und den Bremern bildet Hamburg jetzt ein Triumphirat der Vereine, die es geschafft haben, gegen Duisburg zu Hause zu verlieren. Den Duisburgern wird das vermutlich nicht helfen, aber daß sie sich endlich mal von den richtigen alimentieren ließen, ist ein ehrenwerter Ansatz. Nicht nur die Zebras setzen nämlich zum Endspurt an, sondern auch die zwei Zonenvereine. Cottbus hat mit einem 1:0 gegen Bielefeld bereits den 3. Sieg in Folge eingefahren. Eine Leistung, die Dortmund in dieser Saison noch nicht geglückt ist. Und Rostock bediente sich in Karlsruhe, denen nach sensationellem Start auch nicht mehr so viel zu gelingen scheint. Frankfurt vergeigt nach großer Überlegenheit und unglücklich 2:1 in Hannover und verpassen dadurch den großen Sprung auf einen Uefa-Cup-Platz. Das schönste Ergebnis aber war das 5:1. Man möchte es immer wieder vor sich hin sagen: 5:1 – 5:1 – 5:1 – 5:1 … Jajajaja. Schon allein deshalb, damit Slomka endlich fliegt, denn Slomka ist ein Mann, den Schalke gar nicht verdient hat. Er ist bemerkenswert uneitel und zurückhaltend, und deshalb hat er was besseres verdient als Schalke.