Die Wahrheit über den 15. Spieltag

Jetzt hat Dortmund doch einen Verletzten. Fängt nun das Pech an? Ausgerechnet Barrios fällt wegen einer Kapselquetschung aus. Lewandowski ist zwar ein anderer Spieler, war aber beim 3:0 gegen Lwiw (oder wie das heißt) in der Euro-League nicht minder gefährlich, vergab jedoch jede Menge Großchancen, ackerte allerdings auch so lange, bis ihm dann am Ende doch noch ein Treffer gelang. Jetzt hat es der BVB wieder selber in der Hand weiterzukommen. Ein Sieg gegen Sevilla ist Voraussetzung, aber auch wenn die Dortmunder gerade wieder von Sieg zu Sieg eilen, ist es nicht unbedingt gesagt, daß sie es schaffen. In der Liga jedenfalls lösen nicht nur sie ihre Aufgaben, auch alle anderen Mannschaften sind ihnen dabei behilflich. So mußte Mainz, der hartnäckigste Verfolger Dortmunds, bei der Eintracht Federn lassen, die endlich mal zu was nütze sind, nachdem sie schon in München ziemlich sang- und klanglos untergingen. Zwar gewannen die Frankfurter durch einen ungerechtfertigten Elfer, aber warum nicht, wenn es der großen Sache dient, nämlich dem Wunder von Dortmund. Und auch die Bayern verloren mal wieder. Diesmal gegen Schalke, und diesmal habe ich dagegen ausnahmsweise nichts einzuwenden, denn der Punkteabstand zu den Münchnern und deren Schmach kann gar nicht groß genug sein. Diesmal verloren die Bayern mit Pech, und das wurde ja auch mal Zeit, denn der Bayern-Dusel hat schließlich lange genug angehalten. Schalke hätte eigentlich schon zur Halbzeit mit 3:0 hinten liegen müssen, aber dann kamen die völlig indisponierten Blauweißen mal vors Tor der Bayern und schon hieß es 1:0, und dann wurde den Bayern auch noch der reguläre Anschlußtreffer aberkannt. Schöner kann Fußball gar nicht sein, denn den versteinerten Mienen von Rummenigge und Co. nach zu schließen, rumorte es gewaltig bei den Bossen, denen es wahrscheinlich gar nicht einleuchten will, daß sie bei einem potentiellen Absteiger untergehen, und das auch noch ungerechter-und unnötigerweise. Schweigend verließen sie das Stadion, während der holländische Holzkopf van Bommel die Meisterschaft einfach nicht abschreiben will und eine Siegesserie von 20 Spielen für möglich hält, mehr als die Saison noch zu bieten hat. Auch ganz wunderbar fand ich die Niederlage der Hamburger in Freiburg. Beim HSV will man schon seit Jahren große Brötchen backen, aber das Rezept, teure und alte Stars zu holen, geht irgendwie nicht auf, denn die Zeiten von Rehhagel sind nun mal vorbei, als der in Bremen mit der ältesten Mannschaft noch Titel holte. Jetzt geht der Trend zu den Jungen, was ich eigentlich auch wieder ungerecht finde, denn kaum hat man sich mal einen Namen gemerkt und sich an einen Spieler gewöhnt, ist er auch schon wieder weg vom Fenster. Und spielten Leute früher noch mit 40, werden sie heute schon mit Ende 20 aussortiert. Das gilt selbstverständlich nicht für die Dortmunder Elf, die mit ihrem jugendlichen Elan über alles hinwegfegt. Und während sich die Bayern damit herumplagen müssen, den abwanderungswilligen Schweinsteiger zu halten, amüsieren sich die Jungs in Dortmund über die Gerüchte, welcher Verein ihnen gerade am  Hacken klebt.