Das entscheidende Jahr 1941

Das Ende seiner Kindheit kann Slavko Goldstein aus Karlovac genau datieren. Es war der 13. April 1941. Der 13jährige Slavko ging mit Freunden aus dem Haus, um sich die akkurat geparkten Panzer der Deutschen anzusehen, und als er zum Mittagessen nach Hause kam, war sein Vater abgeholt worden. Er sollte ihn nie wiedersehen. Drei Tage vorher erst waren die deutschen Panzer durch die Kleinstadt gerollt und wurden von den Einwohnern freudig mit der flatternden kroatischen Trikolore begrüßt, weil die Deutschen ihnen »ganz ohne Krieg« einen eigenen Staat bescherten. Zwar konnte der junge Slavko die Begeisterung für die Deutschen nicht teilen, weil er als Jude das Unheil bereits ahnte, aber an diesem Tag schien die Sonne, die jungen deutschen Soldaten rauchten in ihren Panzern entspannt eine Zigarette und unterhielten sich darüber, wohin es wohl als nächstes ginge – Türkei, Russland, Persien?, als wäge man die Vorzüge der anstehenden Urlaubsreise ab –, sie sahen nicht bedrohlich aus inmitten der Volksfeststimmung und der Willkommensreden, die auf sie gehalten wurden. Am Tag, als Slavkos Vater verhaftet wurde, traf der Ustascha-Führer Dr. Ante Paveli? in Karlovac ein, der nationale Befreiungskampf der Kroaten, der ihnen durch den Einmarsch der Deutschen und den Zerfall des jugoslawischen Königreichs erspart wurde, begann mit einem Blutbad an den Serben, die auf dem neuen kroatischen Hoheitsgebiet lebten, an den bekannten Oppositionellen und auf Geheiß der Nazis auch an den Juden.
Slavko Goldstein hat mit seinem 2007 in Kroatien und nunmehr auf deutsch erschienenen Buch »1941. Das Jahr, das nicht vergeht« ein epochales Werk verfasst. Es ist die Erinnerung eines Beteiligten vor dem Hintergrund eines bis in Details äußerst sorgfältig recherchierten Geschichtsbuches, bei dem man trotz der tausend Namen und Orte, von denen man zum ersten Mal hört, nie die Lust an der Lektüre verliert, jedenfalls wenn man begreifen will, wie es einer kleinen radikalen Minderheit von ein paar hundert Ustascha-Fanatikern, die aus dem italienischen Exil zurückgekehrt waren, gelingen konnte, innerhalb von nur wenigen Jahren mit der Ermordung von ca. 300000 Juden, Zigeunern und vor allem Serben Verheerungen anzurichten, die sich tief ins Gedächtnis der Bevölkerung einbrannten und Misstrauen, Hass und Neid hervorbrachten, eine Saat, die genau 50 Jahre später wieder aufging. Goldstein erzählt von Intrigen und Gewaltorgien, die selbst die Nazis abstoßend fanden, die als disziplinierte Mörder Wert auf Effizienz und einen reibungslosen Ablauf legten, er erzählt von der Unmöglichkeit, neutral zu bleiben, weil die Ustascha alles tat, die kroatische Bevölkerung in ihre Verbrechen zu verwickeln, sie im Zweifelsfall bei den Serben zu diskreditieren, aber er erzählt auch von Menschen, die nicht mitmachten und versuchten ganz praktisch zu helfen. Und diese wenigen Menschen waren es vielleicht auch, die Slavko Goldstein nicht an seinem Glauben an die Menschheit verzweifeln ließ. Er erlebt die Enteignung der elterlichen Wohnung, kann sich nur noch mit großer Vorsicht auf der Straße bewegen, geht schließlich mit seiner Mutter und seinem Bruder zu den Partisanen und erlebt nach dem Sieg über die Ustascha, wie die gleichen Bürger in Karlovac, die den Deutschen zugejubelt haben, nun die Partisanen hochleben lassen.
Goldstein wird zu einem der bekanntesten Journalisten und Drehbuchautoren, der der Entwicklung des Landes unter Tito sehr kritisch gegenübersteht und sich sogar eine Zeitlang überlegt, nach Israel auszuwandern. Aber er bleibt, gründet den Verlag Novi Liber, wird Präsident der Jüdischen Gemeinde und ruft die erste nichtkommunistische Partei ins Leben. Als Oppositioneller gerät er in den fünfziger Jahren ins Visier der Staatspolizei, die vor Verleumdungen nicht zurückschreckte, aber als Jude und ehemaliger Partisan konnte man ihn schlecht des kroatischen Nationalismus bezichtigen.
Goldsteins Buch trägt wesentlich zum Begreifen dessen bei, was sich zu Beginn der neunziger Jahre in Jugoslawien abspielte, als die kroatischen Unabhängigkeitsbestrebungen wieder einher gingen mit der Vertreibung serbisch besiedelter Gebiete, und ohne die Massaker auf serbischer Seite verharmlosen zu wollen, lässt sich die Verbitterung der serbischen Seite verstehen, der u.a. auf Betreiben von Joseph Fischer mit dem berühmten Auschwitz-Vergleich eine Art Alleinschuld in diesem Konflikt zugeschoben wurde als Legitimation des Nato-Einsatzes und der Bombardierung Belgrads, obwohl sie unter der Ustascha 1941 und auch im Bürgerkrieg 1991 weit mehr Verluste erleiden musste als die kroatische Bevölkerung unter den serbischen Freischärlern. Die kroatischen Nationalisten sind sowieso unbelehrbar und werden immer stolz sein auf eine Nation, die aus einem besonders abstoßenden Gründungsverbrechen hervorgegangen ist, aber auch die kroatische Bevölkerung will das alles nicht mehr so genau wissen. Goldstein hingegen hat sich in diesen Wirren und trotz der ungeheuerlichen Dinge, die er beschreibt, immer um ein gerechtes Urteil bemüht, der Zweifel ist für ihn »keine unverzeihliche Schwäche, sondern ein notwendiges Aufbäumen gegen verhängnisvolle Überzeugungen«.
Diese Redlichkeit Goldsteins ist beeindruckend, vor allem wenn man mit der geringen Resonanz einer solchen Haltung konfrontiert wird, denn ihre Vergeblichkeit ist deprimierend in Zeiten, in denen die Nationalisten in Kroatien wieder Aufwind haben nicht zuletzt auch durch den Erfolg bei der WM, wo auf Einladung von Luka Modri? der ultranationalistische Rockmusiker Marko Perkovic, der sich nach der Maschinenpistole Thompson nennt und dessen Ustascha-faschistischen Liedtexte in mehreren europäischen Staaten verboten sind, mit feierte und sogar in deutschen Medien vom legitimen »Stolz« der Kroaten die Rede war.

Slavko Goldstein, »1941. Das Jahr, das nicht vergeht«, aus dem Kroatischen von Marica Bodroži?, S. Fischer, Frankfurt 2018, 608 Seiten, 30.- Euro