Die Wahrheit über den 5. Spieltag

Mit einer im Vergleich zum letzten Spiel in Hoffenheim auf fünf Positionen veränderten Startelf und mit drei Spielern, die bislang nur Kurzeinsätze zu verzeichnen hatten, trat der BVB gegen den Club aus Nürnberg an, und siehe da, es wurde gut, denn niemand, der die letzten Begegnungen gesehen hatte, konnte sich ernsthaft Hoffnung machen auf ein so rasantes Spiel, wie es die Dortmunder diesmal ablieferten. Weil die zumeist jugendlichen Spieler des BVB Lust hatten, immer weiter zu machen und nicht automatisch nach einem 2:0 auf Ergebnishalten umschalteten, deshalb hieß es am Ende gleich 7:0. Eine regelrechte Gala, ein Spielwitz und eine Kombinationsfreude, die man schon lange nicht mehr so gesehen hat beim BVB und die gepaart waren mit Effektivität im Abschluss. Zagadou war mehr als nur ein Ersatz für den rotgesperrten Diallo und er empfahl sich ebenso wie Hakimi, der sein Saisondebut auf der rechten Außenbahn gab als Ersatz für Piszczek. Die Leihgabe von Real Madrid war schnell und schoss mit einer Abgebrühtheit und Routine das 3:0, die man sonst selten sieht bei einem 18jährigen. Natürlich hatten die Nürnberger spätestens nach dem 3. Gegentor in der 49. Minute keine Lust mehr, denn obwohl sie ja als Aufsteiger bisher keine schlechte Bilanz aufweisen, wurden ihnen nun ziemlich heftig die Grenzen aufgezeigt, denn in keiner Phase des Spiels hatten sie irgendwie einen Zugriff, und es hatte nichts genützt, dass sie einen Fünferriegel vor dem Tor aufgebaut hatten. Und nachdem ihnen schließlich die Vergeblichkeit vor Augen geführt wurde, auch nur einen Treffer zu erzielen, fielen die Tore für den BVB wie reife Früchte vom Baum. Sogar der Innenverteidiger Akanji betätigte sich als Stürmer im gegnerischen Strafraum und schoß ein Tor, ebenso wie Hakimi und am Ende sogar der eingewechselte Weigl, der sonst auch nicht gerade als gefährlicher Torjäger gilt. Bruun-Larsen, der sich mit dem zweifachen Torschützen Reus blind verstand, muss noch hervorgehoben werden, denn er erzielte mit einem wundervollen Lupfer das 1:0, so dass der verletzte Alcacer überhaupt nicht vermisst wurde. Ob wegen dieser glanzvollen Vorstellung der Knoten geplatzt ist, ist kaum anzunehmen, denn im nächsten Spiel kann Dortmund schon wieder den öden Fußball der letzten Spiele zeigen, aber immerhin gibt es Hoffnung, dass in der Wundertüte eben auch manchmal so ein tolles Spiel dabei ist, und wenn das ein wenig häufiger der Fall ist als in der letzten Saison, kann man ja auch schon froh sein. Platz für Götze scheint da jedenfalls nicht mehr zu sein, denn auch diesmal stand er nicht mal im Kader. Dafür hat sein Bruder Felix den 1:1-Ausgleichstreffer der Augsburger in München erzielt, der den Bayern schwer im Magen liegt, dabei brauchen sie sich gar keine Sorgen machen, denn es lag einfach nur an der sensationell schlechten Chancenverwertung und nicht daran, dass Kovac zu viel rotiert hätte. Und Schalke gelingt das Kunststück als Vizemeister auch das 5. Bundesligaspiel in Folge zu verlieren. Diesmal immerhin nur knapp mit 1:0 in Freiburg, aber das war auch nicht so unverdient, jedenfalls kann man nicht behaupten, Freiburg hätte so viel Glück gehabt wie Augsburg. Und Werder erwies sich im Spitzenduell gegen Hertha als die bessere Mannschaft, die verdient 3:1 gewann und die Berliner wieder auf Normalmaß zusammenschrumpfen ließ, was nicht zuletzt an den Ex-Dortmunder Sahin lag.