Die Wahrheit über den 3. Spieltag

Diesmal gab es einige sehr schöne und überraschende Ergebnisse und vor allem, man brauchte dazu nur die letzten zwanzig Minuten zu gucken, weil es erst ganz am Schluss spannend wurde. Vorher war es häufig sehr sehr öde, wie z.B. in der Begegnung Wolfsburg gegen Hertha, also so, wie man das bei diesen beiden Mannschaften erwartet, bei denen man auch nie weiß, wem man die Daumen halten soll. Zweimal ging Hertha in Führung. Erst in der 87. Minute glichen die Wolfsburger nach einem stümperhaften Foul eines Herthaners aus. In der 91. Minute legte Hertha wieder vor mit einem schönen Freistoß von Duda unter der hochspringenden Mauer hindurch. Schon rumpelstilzte Dardai an der Außenlinie entlang, als in der 93. Minute Mehmedi nach einer Flanke elegant durch Jarsteins Beine den Ausgleich schaffte. Bei diesem Spiel hätten also sogar die letzten sieben Minuten genügt und man hätte nichts verpasst. Bei der Begegnung Gladbach gegen Schalke war es ähnlich. Die Statistik war ausgeglichen, aber Gladbach machte die Tore, bevor Schalke in der 94. Minute noch der Anschlusstreffer zum 2:1 schaffte. Jetzt stehen sie nach drei Spieltagen ohne einen Punkt da, was für einen Vize-Meister ein bisschen wenig ist, aber dennoch ist Tedesco auf seine Mannschaft »stolz«. Fragt sich nur worauf. Und schließlich erkämpfte sich die Fortuna gegen Hoffenheim ebenfalls in der Schlussphase drei Punkte. Erst in der 86. Minute gelang den Hoffenheimern nach einem stümperhaften Abwehrverhalten der Düsseldorfer der Ausgleich, aber nur zwei Minuten später rammte der Hoffenheimer Vogt seinen Gegenspieler im Strafraum um und verursachte einen Elfer, den Lukebakio sicher verwandelte. Und auch in Mainz fielen die Treffer zum 2:1-Sieg der Mainzer gegen Augsburg erst in den letzten zehn Minuten. Was sagt uns das? Dass die Mannschaften zunächst auf Sparflamme spielen, weil es reicht, wenn sie in den letzten Minuten auf die Tube drücken. Das allerdings ist ein Glücksspiel, denn es reicht manchmal eben nicht, in der 92. in Führung zu gehen, weil man in der 94. immer noch den Ausgleich kriegen kann. Für den Zuschauer hingegen bedeutet es, man kann achtzig Minuten des Spiels mit sinnvolleren Dingen verbringen. Favre lässt Götze auch weiterhin auf der Bank und 40 Millionen Fußballexperten machen sich Sorgen um das Sorgenkind. Ist er vielleicht zu langsam? Fehlt ihm die Dynamik? Niemand weiß es. Aber in Dortmund ist er nicht das einzige Sorgenkind, denn auch für Kagawa und Guerreiro wird es eng, wenn sie wieder zur Verfügung stehen. Immerhin durfte zum ersten Mal Paco Alcacer für 25 Minuten ran und traf prompt nach einer einstudierten Ecke, allerdings unter tätiger Mithilfe eines Frankfurters, der den Ball unhaltbar abfälschte. Übrigens auch in der 88. Minute. Immerhin ließen die Dortmunder der Eintracht wenig Möglichkeiten. Dass ihr dennoch ein Tor gelang, war eine Mischung aus Zufall und Glück. Dass Dortmund sich durch den zwischenzeitlichen Ausgleich nicht verunsichern ließ, ist vielleicht das Positive an der zumindest in der Offensive noch wahnsinnig jungen Mannschaft. In der Abwehrkette setzt Favre auf Erfahrung, und irgendwie scheint es zu klappen, auch wenn der Glanz eines Aubameyangs und eines Dembele noch lange fehlen wird, denn ob Sancho und Bruun Larsen sie ersetzen können, kann man noch nicht sagen. Und wenn es so wäre, könnte man sicher sein, dass sie schnell wieder weg wären.