Die Wahrheit über den 10. Spieltag

Nach seinem ersten Tor gegen den HSV, rannte Aubameyang freudestrahlend zu Tuchel und flüsterte ihm ins Ohr, dass es ihm leid täte. Wofür er sich entschuldigte? Für seinen Ausflug nach Mailand, wo er mit ein paar Kumpels shoppen war, vielleicht sogar den grauen Mantel und den grauen Hut, mit dem er dann beim Spiel gegen Sporting Lissabon am Mittwoch im Stadion auf der Tribüne zu sehen war, weil er während der englischen Wochen sich unerlaubt von der Truppe entfernt hatte. Es war schon eine Überraschung, Aubameyang auf der Tribüne zu sehen und den Verein und Tuchel Stillschweigen über den Grund der Maßnahme bewahren zu sehen. Dabei müsste man im Verein wissen, dass sich nichts geheim halten lässt. War das nicht eine ans Herz gehende Geste von Aubameyang, dem großen Sternenkind, der einfach niemand böse sein kann, der eine kindliche Freude an den schönen Dingen des Lebens hat? In den Zeitungen jedoch kommentierte man wieder mit spöttischem Unterton seinen Hang zur Mode, weil man als Sportreporter wahrscheinlich eine Adidas-Trainingshose als das non plus ultra ansieht und alles andere als überflüssigen Kram, weil man Glanz und Glamour misstrauisch gegenübersteht. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen dem Prollschick, wie er seit jeher bei den Bayern beheimatet ist, und der hauptsächlich teuer und scheiße aussieht, zur wirklich eleganten Ware. Und das Argument, sich im proletarischen Ruhrgebiet, wo sich die Leute die Jahreskarte für die Heimspiele vom Munde absparen, als Luxusboy zu gerieren, ist etwas antiquiert, denn wenn etwas abnormal ist, dann wohl die Tatsache, als junger Mann ganz unauffällig in einem Reihenhaus zu leben, obwohl er Millionen auf seinem Konto hat. Problematisch wird das erst, wenn er auch später nichts anderes in der Birne hätte, aber diesen Beweis hat Aubameyang noch nicht antreten können. Ein weiterer Dortmunder Spieler, der allerdings entweder verletzt ist oder auf der Ersatzbank sitzt, Subotic, engagiert sich für Kinderhilfsprojekte in Afrika und macht dafür eine erstaunlich gute Öffentlichkeitsarbeit. Auch er fuhr am Anfang seiner Karriere gerne teure Schlitten, aber irgendwann verlieren sie ihre Faszination, und wenn man nicht einfach nur statusbesessen und dumm ist, überlegt man sich, ob es nicht besser wäre, mit dem Geld auch etwas Vernünftiges anzustellen. Beide sind mir sympathischer als uninteressante, blasse Spieler, die ein paar Manager einstellen, um noch ein paar Millionen mehr bei einem Verein herauszuschlagen, wie Toni Kroos z.B., das Graubrot unter den deutschen Nationalspielern, der so langweilig ist wie seine präzisem Flachpässe und der wahrscheinlich sein Geld in Investmentgesellschaften angelegt hat. Es gab allerdings auch noch das Spiel. Uwe Seeler wurde 80, aber das war auch schon alles, was die Hamburger an diesem Tag gut gefunden haben dürften. Dortmund hat nach vier sieglosen Spielen seine drei Punkte allerdings nur den Hamburgern zu verdanken, denn die leisteten sich in der ersten Halbzeit gleich drei heftige Schnitzer, die Aubameyang zu einem Hattrick verhalfen. Die zweite Halbzeit war umkämpfter und endete 2:2. Die Angelegenheit war also nicht so klar, wie das Endergebnis vermuten ließ, und der BVB ist somit noch lange nicht aus der Krise, denn die schwierigen Spiele kommen erst noch. Und auch wenn Bayern gerade auch ein bisschen schwächelt und gegen glückliche Hoffenheimer nur ein 1:1 schaffte, es ist mehr als zweifelhaft, dass der BVB gegen seinen nächsten Gegner Bayern eine Chance hat.